Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzung unseres Internetangebotes noch benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mönchengladbacher Abfall-, Grün-, und Straßenbetriebe AöR
Servicetelefon 02161 - 49 10 10

FAQs zu den neuen Rolltonnen

Ab dem Jahr 2019 wird es Rolltonnen in den Größen 60, 120 und 240 Liter geben. Da wir wissen, dass die Umstellung viele Mönchengladbacher Bürgerinnen und Bürger beschäftigt, haben wir für Sie Antworten auf häufige Fragen zusammengestellt.

1. Wann kommt die Rolltonne?

Ab dem 01.01.2019 gibt es in Mönchengladbach Rolltonnen. Das Jahr ist nötig, um die Umstellung logistisch vorzubereiten und umzusetzen.

2. Welches Fassungsvermögen haben die neuen Tonnen? 

Die Rolltonne wird es mit einem Fassungsvermögen von 60, 120 und 240 Litern geben. Leben zum Beispiel zwei Personen in einem Haus, kommen sie mit einer 60-Liter-Tonne bei einer 2-wöchigen Leerung aus.

3. Wie teuer ist das? 

Das vorgeschlagene Abfallkonzept sorgt für geringere Logistikkosten. Die endgültige Gebühr wird erst  Ende 2018 feststehen.  

4. Wie oft leert die GEM die Tonnen?

Die GEM kommt ab 2019 alle zwei Wochen den Restmüll abholen. Es gibt zwei Ausnahmen: Bei Ein-Personen-Liegenschaften werden die Tonnen auf Wunsch alle vier Wochen geleert. Außerdem können Sie sich dazu entscheiden, Ihre Tonne wie bisher jede Woche leeren zu lassen. Das kostet allerdings einen Aufpreis. Wie hoch dieser ist, steht aktuell noch nicht fest. Wir informieren Sie rechtzeitig darüber.

5. Darf ich meine alte Tonne behalten?

Die Ringtonnen haben die Bürger selbst angeschafft. Darum dürfen Sie sie selbstverständlich auch behalten. Die GEM leert ab dem 1.1.2019 allerdings die alten Tonnen nicht mehr. Sie sind also verpflichtet, eine der neuen Rolltonnen zu nutzen. 

6. Woher bekomme ich die neue Tonne?

mags liefert die neuen Tonnen automatisch an alle Bürger bis Ende 2018 aus. Wir informieren Sie rechtzeitig, wann und wie das passiert. Sie müssen zur Zeit nichts selbst unternehmen.

7. Was mache ich mit meiner alten Tonne?

Wir bieten Ihnen an, Ihre alte Ringtonne abzuholen und fachgerecht zu entsorgen. Auch dazu bekommen Sie frühzeitig eine Information von uns. Sie können die Tonnen ab Januar 2019 auch selbst zu den Wertstoffsammelstellen bringen. 

8. Was ist eine Müll-Ehe?

Wenn Sie sich mit Ihren Nachbarn, die im selben Haus leben, eine Mülltonne teilen, kann das Kosten sparen.

9. Wie viel Platz brauchen die neuen Tonnen? 

Die Tonnen haben folgende Ausmaße:

60 Liter: 44,8 Zentimeter breit, 53,0 Zentimeter tief und 97,5 Zentimeter hoch.

120 Liter: 50,5 Zentimeter breit, 55,5 Zentimeter tief und 100,5 Zentimeter hoch.

240 Liter: 58,0 Zentimeter breit, 74,0 Zentimeter tief und 110,0 Zentimeter hoch.

Zum Vergleich die bisherigen 35-Liter-Ringtonnen: 41,0 Zentimeter breit, 45,0 Zentimeter tief und 53,5 Zentimeter hoch. 

Mönchengladbach ist die letzte deutsche Großstadt, die auf größere Tonnen umstellt. Das hat den Vorteil, dass es aus anderen Städten schon viele Beispiele gibt, wie man die Tonnen auch in beengten Verhältnissen unterbringt. Wir beraten Hauseigentümer dazu gerne. 

10. Stinkt es, wenn die Tonnen nicht jede Woche geleert werden?

Die Erfahrung aus anderen Städten, bei denen die Tonnen auch alle zwei Wochen geleert werden, zeigt: Es gibt keine zusätzliche Geruchsbelästigung.

11. Bekomme ich Geld zurück, wenn ich die Tonne seltener rausstelle?             

Nein. Die Müllgebühren zahlen Sie pauschal. Darin enthalten sind die Bereitstellung der Tonne durch mags und 26 Leerungen pro Jahr – oder auf Ihren Wunsch hin 13 Leerungen (nur für Ein-Personen-Liegenschaft) oder 52 Leerungen. 

12. Darf ich die neuen Tonnen anmalen oder beschriften?

Die Rolltonnen sind Eigentum von mags. Darum müssen Sie alle Veränderungen wieder entfernen können.

Unser Tipp: 
Die neuen Rolltonnen werden, wie Sie das bereits von den Biotonnen kennen, mit einem Aufkleber versehen, auf dem Ihre Anschrift gedruckt ist.  

13. Gibt es weiterhin zusätzliche Abfallsäcke?

Ja. Es gibt nach wie vor die grauen Abfallsäcke. Wie in der Vergangenheit können Sie diese auch weiterhin nutzen, wenn Sie ausnahmsweise eine größere Menge Müll zu entsorgen haben. Wie bisher stellen wir Ihnen für solche Fälle die grauen 70 Liter-Säcke zur Verfügung. Sie kosten 6 Euro pro Stück. Die Verkaufsstellen finden Sie unter www.mags.de. Diese Abfallsäcke sind die einzigen, die entsorgt werden, wenn sie bei der Restmüllabfuhr an der Straße stehen.

14. Brauche ich eine neue Abfallplakette?

Nein. Die neue Tonne kommt mit einem Chip zu Ihnen und ist deshalb klar zuzuordnen. Das hat für Sie den Vorteil, dass die GEM die Tonne sperren kann, wenn sie gestohlen wird. Sie wird dann automatisch nicht mehr am Müllwagen geleert. 

15. Warum gibt es für das Jahr 2018 höhere Müllgebühren?

Die alten Mülltonnen bleiben 2018 noch im Einsatz. Um den Vorgaben des Arbeitsschutzes zu genügen, muss die GEM deutlich mehr Müllwerker einsetzen, damit die Belastung für jeden einzelnen nicht zu hoch wird. Wegen dieser zusätzlichen Personalkosten steigen die Gebühren leicht. 

  • Ein-Personen-Haushalte: 162,51 Euro (statt aktuell 151,48 Euro)
  • Zwei-Personen-Haushalte: 227,51 Euro (statt aktuell 212,07 Euro)
  • Vier-Personen-Haushalte: 325,02 Euro (statt aktuell 302,96 Euro)
  • Liegenschaft mit 9 Haushalten und 18 Personen: 2.080,10 Euro (statt aktuell 1.983,93 Euro).

16. Warum wird keine große Gelbe Tonne in Mönchengladbach eingeführt?

Die Verwertung der gelben Säcke wird durch das Unternehmen BellandVision organisiert. Der Vertrag zwischen der Stadt Mönchengladbach und BellandVision über die Leichtverpackungen, die einen grünen Punkt haben, läuft bis Ende 2018. Darum gibt es aktuell leider keine Möglichkeit, eine Gelbe Tonne einzuführen.

17. Was gehört in die Restmülltonne – und was nicht?

Es gehört in die Restmülltonne: Asche, getrocknete Farbreste, Baumwurzeln, gefüllte Einmachgläser, Fotos, Glühbirnen, Haushaltsgegenstände aus Plastik, Katzenstreu, Keramik, Knochen, Porzellan, Pflaster, Staubsaugerbeutel. Tapetenreste, Taschentücher, Windeln, Zahnbürsten, Zigarettenkippen, zerkleinertes Glas.

Es gehört nicht in die Restmülltonne: Altglas, Altpapier, Bio- und Grünabfälle, Elektrokleingeräte, flüssige Farben und flüssige Lacke mit Lösungsmitteln, Leichtverpackungen, Metalle, Chemikalien, Energiesparlampen, LED, Haushaltsreiniger und Trockenbatterien.

18. Wer hilft mir bei Fragen? 

Wenden Sie sich gerne an das Service-Telefon. Sie erreichen uns montags bis samstags von 6 bis 22 Uhr telefonisch unter 02161 49 10 10. Oder schreiben Sie uns eine Mail an service@mags.de.

Für Medienvertreter

Pressekontakt

Als Ansprechpartner für Presseanfragen rund um die Themengebiete unseres Unternehmens steht Ihnen unsere Pressesprecherin zur Verfügung.

Ihr Kontakt

Anne Peters-Dresen
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 02161 - 49 10 48
E-Mail anne.peters-dresen@mags.de