Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzung unseres Internetangebotes noch benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mönchengladbacher Abfall-, Grün-, und Straßenbetriebe AöR
Servicetelefon 02161 - 49 10 10

Rolltonne

So funktioniert das neue Abfallsystem

Ab 1. Januar 2019 wird in Mönchengladbach bei der Abholung des Restmülls von der Ringtonne auf die Rolltonne umgestellt. Dieser Wechsel ist aus vielen Gründen notwendig. 

Hier erfahren Sie, warum eine Umstellung von der Ringtonne auf die Rolltonne für die Müllwerker der GEM und eine Großstadt wie Mönchengladbach so wichtig ist. Außerdem beantworten wir Ihnen häufig gestellte Fragen zum neuen Abfallsystem.

Diese Seite wird von uns regelmäßig mit Informationen für Grundstückseigentümer erweitert.
Mieter wenden sich bei Fragen zur Rolltonne bitte an den Grundstückseigentümer.

Film

So unterscheidet sich die Abholung von Ring- und Rolltonne

FAQ

Fragen und Antworten zur neuen Rolltonne

Ab 2019 gibt es in Mönchengladbach nur noch Tonnen mit Rollen. Die Tonnen gibt es in den Größen 60, 120 und 240 Liter und sie werden dann nicht mehr jede Woche, sondern alle zwei Wochen geleert. Da wir wissen, dass die Umstellung viele Mönchengladbacher Bürgerinnen und Bürger beschäftigt, haben wir für Sie Antworten auf häufige Fragen zusammengestellt.

-

Das neue Abfallsystem schafft bessere Voraussetzungen für mehr Sauberkeit in der Stadt und genügt den Anforderungen des Arbeitsschutzes. Diese Ziele erreicht das System durch größere Tonnen. Wegen des zusätzlichen Volumens müssen viele Bürger seltener zu den Abfallsammelstellen fahren oder zusätzliche graue Säcke für Restmüll kaufen. Ab 2019 gibt es in Mönchengladbach nur noch Tonnen mit Rollen.

Die neuen Tonnen für den Restmüll leert die GEM dann nicht mehr jede Woche, sondern in der Regel alle zwei Wochen. Es wird die Tonnen in den Größen 60, 120 und 240 Liter geben. Leben Sie alleine auf dem Grundstück und nutzen eine Biotonne oder sind anerkannter Eigenkompostierer, können Sie Ihre 60-Liter-Tonne auch alle vier Wochen leeren lassen.

-

Die Zahlen beruhen auf der Müllmenge, die in Mönchengladbach tatsächlich seit vielen Jahren entsteht. Die neue Abfallsatzung setzt daher pro Einwohner 15 Liter Restmüll pro Woche als Mindestvolumen an. Damit unterscheidet sich Mönchengladbach nicht von anderen Städten unserer Größe. Diese Restmüllmenge je Einwohner gibt es auch in anderen Großstädten wie Krefeld, Düsseldorf und Dortmund. Dieser Wert gilt für Bürger, die eine Biotonne nutzen oder Eigenkompostierer sind.

Für alle anderen gilt ein Volumen von 20 Liter pro Woche. Sie können ohne zusätzliche Kosten eine Biotonne bestellen oder die Eigenkompostierung nutzen. Dadurch senken Sie das Restmüllvolumen auf 15 Liter pro Person und Woche und damit die Größe Ihrer Tonne. Sie finden die entsprechenden Formulare rechts auf dieser Seite.

Die Größe der Tonne hängt von der Zahl der Personen ab, die auf dem Grundstück leben. mags errechnet die passende Mülltonne und stellt sie Ihnen automatisch zur Verfügung. Sie müssen sich um nichts weiter kümmern.

2 Personen + Biotonne= 2 x 15 Liter Restmüll/Woche= 30 Liter/Woche= 60 Liter alle 14 Tage= 60-Liter-Gefäß
3 Personen + Biotonne= 3 x 15 Liter Restmüll/Woche= 45 Liter/Woche= 90 Liter alle 14 Tage= 120-Liter-Gefäß
6 Personen ohne Biotonne= 6 x 20 Liter Restmüll/Woche= 120 Liter /Woche240 Liter alle 14 Tage= 240-Liter-Gefäß

Wenn Ihr ermitteltes Volumen eine Tonnengröße übersteigt, erhalten Sie die nächstgrößere Restmülltonne. Derzeit erarbeitet mags Lösungsansätze, mit denen eine überschießende Volumenbelastung – insbesondere von Haushalten mit ungerader Personenzahl – vermieden werden kann.

-

Die Gebühren werden mit der Abfallgebührensatzung Ende des Jahres beschlossen.

Dabei wird auch der Maßstab für die Gebühren festgelegt. Wir bitten um Verständnis, dass wir deshalb aktuell noch keine konkrete Gebührenhöhe nennen können.

Als erste Orientierung hat das INFA-Institut seinerzeit eine Variante berechnet. Dies würde beispielhaft zu folgenden Werten führen:

Tonnejährlich
60 Liter132 Euro
120 liter264 Euro
240 Liter528 Euro
60 Liter
– vierwöchentlich –
78 Euro

Bitte beachten Sie, dass es sich hier nur um grobe Schätzungen handelt.


Derzeit erarbeitet mags Lösungsansätze, mit denen eine überschießende Volumenbelastung – insbesondere von Haushalten mit ungerader Personenzahl – vermieden werden kann.

-

Das ist nicht möglich. Die Tonnengröße wird anhand des tatsächlichen Müllaufkommens in unserer Stadt berechnet. Pro Woche fallen pro Person 20 Liter Restabfall in unserer Stadt an. Je nachdem, wie viele Personen pro Liegenschaft gemeldet sind, wird so die entsprechende Tonnengröße ermittelt, wie in Frage 2 weiter oben beschrieben.

Sie können das Volumen auf 15 Liter reduzieren, wenn Sie eine Biotonne nutzen oder Eigenkompostierer sind. Wenn eine Biotonne oder Eigenkompostierung beantragt werden soll, finden Sie die entsprechenden Formulare hier:

Bitte beachten Sie, dass 25m² Ausbringungsfläche pro Person für die Eigenkompostierung vorhanden sein muss.

Wenn Sie die Rolltonne aufgrund einer körperlichen Behinderung nicht an die Entleerungsstelle bringen können, bitten wir Sie, uns dies schriftlich – nach Möglichkeit mit entsprechenden Nachweisen – mitzuteilen.

-

Die GEM leert Ihre Rolltonnen für Restmüll ab 2019 alle 14 Tage. Sie können sich allerdings auch dafür entscheiden, die Tonnen jede Woche leeren zu lassen. Die Kosten dafür, dass eigens ein Müllwagen zu Ihnen kommt, müssen allerdings Sie tragen.

Leben Sie alleine auf dem Grundstück, können Sie Ihre 60-Liter-Tonne auch nur alle vier Wochen leeren lassen, falls Sie eine Biotonne haben oder anerkannter Eigenkompostierer sind. Das reduziert Ihre Kosten erheblich. Die genauen Kosten stehen im Herbst fest, wenn der mags-Verwaltungsrat die Gebühren für 2019 beschließt.

-

Die Ringtonnen haben die Bürger selbst angeschafft. Darum dürfen Sie diese selbstverständlich auch behalten. Die GEM leert ab dem 1. Januar 2019 allerdings die alten Tonnen nicht mehr. Sie sind also verpflichtet, eine der neuen Rolltonnen zu nutzen.

-

Sie bekommen Ihre Tonne ab Herbst bis zum Jahresende geliefert. Wir informieren Sie rechtzeitig darüber.

-

Wir bieten Ihnen an, Ihre alte sowie leere Ringtonne kostenlos abzuholen und fachgerecht zu entsorgen. Auch dazu bekommen Sie frühzeitig eine Information von uns. Sie können die Tonnen ab Januar 2019 auch selbst zu den Wertstoffsammelstellen bringen.

-

Zukünftig hat nicht mehr jeder Haushalt eine eigene Tonne. Dank der "Müll-Ehe" nutzen Sie die Gefäße gemeinschaftlich. Das hat zwei Vorteile: Es gibt deutlich weniger Gefäße und Sie könnten Kosten sparen.

Darüber hinaus ist es möglich, eine Tonne mit Nachbarn zu teilen, die auf dem unmittelbaren Nachbargrundstück mit gemeinsamer Grundstücksgrenze leben. Auch dabei dürfen Sie das Mindestvolumen pro Person nicht unterschreiten.  Diese Form der Müll-Ehe muss schriftlich beantragt werden: Das geht ganz einfach über unser Antragsformular zur gemeinsamen Nutzung der Rolltonne.

Leben Sie alleine auf dem Grundstück, können Sie Ihre 60-Liter-Tonne auch nur alle vier Wochen leeren lassen, falls Sie eine Biotonne haben oder anerkannter Eigenkompostierer sind. Das reduziert Ihre Kosten.

-

Die Tonnen haben folgende Ausmaße:

60-Liter-Rolltonne44,8 cm breit53,0 cm tief97,5 cm hoch
120-Liter-Rolltonne50,5 cm breit55,5 cm tief100,5 cm hoch
240-Liter-Rolltonne58,0 cm breit74,0 cm tief110,0 cm hoch

Zum Vergleich die bisherigen 35-Liter-Ringtonnen:

41,0 cm breit, 45,0 cm tief und 53,5 Zentimeter hoch. 

-

Die Erfahrung aus anderen Städten, bei denen die Tonnen auch alle zwei Wochen geleert werden, zeigt: Es gibt keine zusätzliche Geruchsbelästigung.

-

Nein. Die Müllgebühren zahlen Sie pauschal. Darin enthalten sind die Bereitstellung der Tonne durch mags und 26 Leerungen pro Jahr – oder auf Ihren Wunsch hin 13 Leerungen (nur für Ein-Personen-Liegenschaft) oder 52 Leerungen.

-

Die Rolltonnen sind Eigentum von mags. Darum müssen Sie alle Veränderungen wieder entfernen können.

Unser Tipp: 

Die neuen Rolltonnen werden, wie Sie das bereits von den Biotonnen kennen, mit einem Aufkleber versehen, auf dem Ihre Anschrift gedruckt ist.

-

Ja. Es gibt nach wie vor die grauen Abfallsäcke. Wie in der Vergangenheit können Sie diese auch weiterhin nutzen, wenn Sie ausnahmsweise eine größere Menge Müll zu entsorgen haben. Wie bisher stellen wir Ihnen für solche Fälle die grauen 70 Liter-Säcke zur Verfügung. Sie kosten 6 Euro pro Stück. Die Verkaufsstellen finden Sie unter www.mags.de. Diese Abfallsäcke sind die einzigen, die entsorgt werden, wenn sie bei der Restmüllabfuhr an der Straße stehen.

-

Nein. Die neue Rolltonne kommt mit einem Chip zu Ihnen und ist deshalb klar zuzuordnen. Das hat für Sie den Vorteil, dass die GEM die Tonne sperren kann, wenn sie als gestohlen gemeldet wird. Sie wird dann automatisch nicht mehr am Müllwagen geleert.

-

Es gehört in die Restmülltonne: Asche, getrocknete Farbreste, Baumwurzeln, gefüllte Einmachgläser, Fotos, Glühbirnen, Haushaltsgegenstände aus Plastik, Katzenstreu, Keramik, Knochen, Porzellan, Pflaster, Staubsaugerbeutel. Tapetenreste, Taschentücher, Windeln, Zahnbürsten, Zigarettenkippen, zerkleinertes Glas.

Es gehört nicht in die Restmülltonne: Altglas, Altpapier, Bio- und Grünabfälle, Elektrokleingeräte, flüssige Farben und flüssige Lacke mit Lösungsmitteln, Leichtverpackungen, Metalle, Chemikalien, Energiesparlampen, LED, Haushaltsreiniger und Trockenbatterien.

In der Biotonne dürfen mittlerweile auch gekochte Speisereste entsorgt werden. Dadurch fällt weniger für die Restmülltonne an. Warum wird trotzdem die Restmülltonne größer?

Erfahrungen in anderen Städten haben gezeigt, dass es hier keinen Zusammenhang gibt. Die Restmüllmengen sinken deswegen nicht signifikant und die Biomüllmenge steigt auch nicht messbar an. 

-

Eine Biotonne pro Rolltonne bleibt auch in Zukunft kostenlos. Eine Gebühr wird erst ab der neuen zweiten Biotonne fällig. Für alle bislang ausgelieferten Biotonnen gilt erstmal Bestandsschutz. Diese können weiter genutzt werden und bleiben kostenlos.

-

Mönchengladbach ist die letzte deutsche Großstadt, die auf größere Tonnen umstellt. Das hat den Vorteil, dass es aus anderen Städten schon viele Beispiele gibt, wie man die Rolltonnen auch in beengten Verhältnissen unterbringt. Wir beraten Hauseigentümer dazu gerne. Bitte stellen Sie Ihr Problem per Mail dar an rolltonne@mags.de. Wir melden uns bei Ihnen.

-

Wenn mehrere Haushalte auf einem Grundstück leben (zum Beispiel in einem Mehrfamilienhaus), nutzen die Bewohner die zur Verfügung gestellten Restmülltonnen ab 2019 gemeinsam. Das hat den Vorteil, dass künftig nicht mehr jeder Mieter seine Tonne selbst herausstellen und wieder hereinholen muss.

Bei aneinander grenzenden Grundstücken (zum Beispiel bei zwei nebeneinander liegenden Einfamilienhäusern) haben Sie die Möglichkeit, gemeinsame Restmülltonnen zu nutzen. Den Antrag finden Sie rechts auf dieser Seite. Sie sollten festlegen, wo die Tonnen stehen und wer diese herausstellt und hereinholt.

-

Wir wollen einen kostenpflichtigen Vollservice anbieten, bei dem Ihre Restmülltonnen für Sie herausgestellt und wieder hereingeholt werden. Sollten Sie daran Interesse haben, teilen Sie uns dies bitte unverbindlich per Mail an rolltonne@mags.de mit.

-

Wenden Sie sich gerne an das Servicetelefon. Sie erreichen uns montags bis samstags von 6 bis 22 Uhr telefonisch unter 02161 49 10 17. Oder schreiben Sie uns eine Mail an rolltonne@mags.de.

Kontakt

Hilfe bei Fragen

Wir stehen Ihnen bei Fragen zum neuen Abfallsystem montags bis samstags von 6 bis 22 Uhr zur Verfügung.

mags informiert

Sitzung mags Verwaltungsrat

Der mags Verwaltungsrat hat sich in seiner öffentlichen Sitzung am Freitag, 18. Mai, intensiv mit den inhaltlichen Einwendungen gegen die ab 01.01.2019 gültige Abfallsatzung befasst.

Der Vorstand wurde beauftragt, Modellrechnungen für die Gebührenkalkulation 2019 zu erarbeiten. Zudem sollen Lösungsansätze erarbeitet werden, mit denen eine überschießende Volumenbelastung vermieden werden kann.

mags informiert

Infomobil zur Rolltonne

Um die Mönchengladbacher über alle Änderungen des Abfallsystems ab 01. Januar 2019 zu informieren und die Rolltonnen für Restmüll vorab zu zeigen, startet mags ein Infomobil und ist damit auf den Märkten im Stadtgebiet unterwegs. Die einzelnen Termine können Sie beigefügtem PDF entnehmen.

Ausfüllbares PDF

Müll-Ehe: Antrag auf gemeinsame Nutzung von Rolltonnen

Sie haben die Möglichkeit, mit Ihrem Nachbarn eine sogenannte Müll-Ehe einzugehen, wenn Ihre Grundstücke eine gemeinsame Grenze haben. Den Antrag auf gemeinsame Nutzung von Rolltonnen können Sie direkt am Bildschirm ausfüllen.

Ausfüllbares PDF

Bestellung Biotonne

Ab dem 1. Januar 2019 legen wir bei Nutzern einer Biotonne 15 Liter Volumen an Restmüll pro Woche fest. Wenn Sie noch keine Biotonne besitzen, können Sie diese über folgendes Formular kostenlos bestellen. 

Eine Biotonne ist bereits in den Abfallgebühren Ihres angemeldeten Restmüllgefäßes enthalten. Für die Nutzung dieser Biotonne fallen deshalb keine Zusatzkosten an. 

Ausfüllbares PDF

Eigenkompostierung

Für anerkannte Eigenkompostierer legen wir ebenfalls 15 Liter Volumen an Restmüll pro Woche anstatt der 20 Liter Volumen fest. Wie Sie Eigenkompostierer werden und welches Formular Sie dafür benötigen, haben wir für Sie auf folgender Seite zusammengefasst: